Luftreiniger als antiallergische Therapie

In der wärmeren Jahreszeit haben Allergiker alljährlich unter den Erscheinungen des jahreszeitlich bedingten Pollenfluges zu leiden. Man vermutet, dass die Zunahme dieser allergischen Erkrankungen mit der hygienischen Lebensweise des modernen Menschen zusammenhängt. Dies erscheint insofern plausibel, da viele Seuchen und Infektionskrankheiten, die die Menschen in früheren Zeiten heimsuchten, in unserer modernen Zivilisation fast nicht mehr anzutreffen sind.

Da das Immunsystem nicht mehr gefordert wird, können selbst harmlose Substanzen wie Blütenpollen eine große Wirkung entfalten, da sich das Immunsystem diese sozusagen als Sparringspartner aussucht. Heuschnupfen und andere allergische Erkrankungen haben nicht von ungefähr eine seit Jahren ansteigende Tendenz. Die frei verkäuflichen Anti-Allergika aus der Apotheke lindern zwar die Beschwerden, eine Therapie beim Allergologen können sie indes nicht ersetzen. Diese ist jedoch langwierig.

Allergiker haben jedoch nicht nur im Freien Beschwerden, sondern auch in der Wohnung selbst. Auch wenn die Fenster bei schönem Wetter hermetisch verschlossen bleiben, dringt doch mit jedem Luftzug, der durch das Öffnen von Türen entsteht, die mit mikroskopisch feinen Pollenpartikeln kontaminierte Luft in die Wohnräume ein. Eine Möglichkeit die Pollenstaubpartikel aus der Luft auszufiltern stellt der Einsatz eines Luftreinigers dar. Die Wirkung ist zwar wissenschaftlich umstritten, jedoch zeigen die Erfahrungsberichte unzähliger Betroffener, dass diese Maßnahme erheblich zur Linderung der Beschwerden beigetragen hat.

Luftreiniger helfen die Allergenkonzentration zu senken und werden daher im Rahmen von antiallergischen Therapien vermehrt eingesetzt. Die Ionisatoren der Geräte reichern die Raumluft mit Ionen an. Der hohe Anteil von Kationen in der abgestandenen Raumluft wird durch diesen Prozess neutralisiert. Dadurch werden Staub- und Pollenpartikel schwerer, sinken zu Boden und verschwinden damit aus der Atemluft. Dieses umschreibt man bisweilen auch mit Luftwäsche. Durch die Verbesserung der Raumluft schwinden Konzentrationsstörungen – nicht nur bei Allergikern, was für ihren Einsatz in öffentlichen Bereichen spricht. Im privaten Wohnumfeld von Allergikern kann der Einsatz von Luftreinigern die Beschwerden lindern und Begleiterscheinungen wie Schlafstörungen reduzieren helfen.